Tauschlogikfrei

Willkommen hinter den Kulissen! Hier findest Du Antworten auf die an uns meist gestellten Fragen zu unserer Philosophie:
1. Warum tauschlogikfrei?
2. Ein tauschlogikfreier Onlineshop – wie funktioniert das?
3. Was passiert mit dem Geld, das ich in die Schatztruhe gebe?
4. Der Geschichtenbasar: hochwertig, nachhaltig, fair, transparent – was heißt das genau?
5. Wie entstehen euere Projekte?

 

1. Warum tauschlogikfrei?

Für Zusammenhalt: Im bestehenden Wirtschaftssystem ist Geld ein trennendes Mittel, das uns in Besitzende und Besitzlose einteilt. Mit der Tauschlogikfreiheit verwirklichen wir unsere Vision von einem solidarischen Miteinander und machen unsere Geschichten für alle zugänglich.

Für Wertschätzung: Was sagt der Preis über den Wert eines Produktes aus? Wie viel Zeit, Liebe fürs Detail und Wissen hinter einem Buch, Hörspiel oder anderen Kunstwerk steckt, wird uns meist erst bewusst, wenn wir selbst Teil des Schöpfungsprozesses sind. Da manche Menschen jedoch unsicher sind, wenn gar kein Preis dransteht, haben wir zur Orientierung an jede Geschichte eine Zahl geschrieben, nach einem möglichst fairen Markt ausgerichtet. Der Wert, den eine Geschichte für die Künstler*innen und die Genießer*innen hat, lässt sich damit jedoch nicht festlegen.

Für Selbstbestimmung: Entscheide selbst, ob, was und wie viel Du geben möchtest! Wir tun das auch: Frei von Zeitdruck, Verkaufszwang, Marktanalysen und vorgegebenen Verkaufszahlen schenken bei unseren Projekten alle Mitwirkenden so viel von ihrer Zeit, Kreativität, Liebe, von ihrem Geld und ihren Talenten, wie sie können und möchten. Uns ist bewusst, dass es in der kapitalistischen Wirtschaftsordnung nicht möglich ist, ohne Geld zu agieren, da indirekt jedes Produkt und jede Handlung durch Geld existiert. Das heißt: Auch jede Raum-Spende und jede Arbeitskraft-Spende ist im bestehenden System letztendlich eine Geldspende.

Wissenschaftliches, Politisches, Historisches und mehr zur Tauschlogikfreiheit:

 

2. Ein tauschlogikfreier Onlineshop – wie funktioniert das?

Teilen statt Tauschen! Tauschlogikfreiheit bedeutet, Nehmen und Geben voneinander zu entkoppeln:

  • Du kannst unsere Geschichten bekommen und unsere Talente genießen, ohne dafür etwas geben zu müssen:
    • Geschichten zum Anhören: Lad Dir die Audios (Hörspiele, Poetry Slam u.a.) direkt auf der Webseite herunter, frei von Tausch und Verpackung!
    • Geschichten zum Anfassen: Postkarten und Poster kannst Du tauschlogikfrei bestellen. Wenn Du eines der Bücher tauschlogikfrei lesen möchtest, mail uns einen Vorschlag, in welcher Bibliothek in Deiner Nähe wir es unterbringen können: Brieftaube. Oder bestelle und kaufe ein Buch, um es für Dich allein zu lesen, mit jemandem gemeinsam oder um es zu verschenken, denn:
  • Du kannst etwas geben, ohne dafür etwas bekommen zu müssen:
    • Wirf ein paar Goldmünzen oder Euronen in die Schatztruhe der Phantasie. Das kannst Du beim Erwerb einer Geschichte oder unabhängig davon machen, spontan oder regelmäßig (z.B. als Unterstützer*in mittels Dauerauftrag).
    • Schreib uns unter der jeweiligen Geschichte einen Kommentar dazu, was sie in Dir bewegt.
    • Vernetze uns und empfehle uns Menschen (z.B. Radiomacher*in) oder Plattformen. Wir setzen uns u.a. dafür ein, die Bücher in Bibliotheken und die Hörstücke in freien Radios und auf Hörspielfestivals für möglichst viele Menschen zugänglich zu machen.

 

3. Was passiert mit dem Geld, das ich in die Schatztruhe gebe?

Geld, das mit dem Betreff „Schatztruhe“ auf unserem Konto landet, wird für die Deckung der Kosten bestehender und neuer Kunstprojekte verwendet. Dabei unterstützt Du u.a.:

  • unsere künstlerische Unabhängigkeit vom kommerziellen Markt. Dadurch können wir z.B. Cover, Titel und Inhalt frei wählen, ohne uns dabei von Markttrends und vorgegebenen Verkaufszahlen leiten lassen zu müssen.
  • die Werte, die Grundlage all unserer Projekten sind: Qualität, Nachhaltigkeit, Fairness, Transparenz.

 

4. Der Geschichtenbasar: hochwertig, nachhaltig, fair, transparent – was heißt das genau?

Alle Geschichten dürfen in der Zeit wachsen, die sie brauchen:

Bei unseren Projekten schenken alle Mitwirkende so viel von ihrer Zeit, Kreativität, Liebe, von ihrem Geld und ihren Talenten, wie das Kunstwerk braucht: z.B. Autor*innen beim Schreiben, Sprecher*innen und Regisseur*innen beim Erarbeiten der Texte, Sounddesigner*innen beim Schneiden und Experimentieren mit neuen Klängen. Den größten Geldanteil (z.B. für Materialkosten oder Studiomiete) schenkt Die Erzählerin.

Alle Geschichten sind möglichst nachhaltig und fair produziert:

  • Audios werden nur als Downloadprodukte angeboten, damit Du sie verpackungsfrei genießen kannst.
  • Die Schatztruhe befindet sich bei einer nachhaltigen, ethischen Bank.
  • Beim Druck von haptischen Produkten wie Büchern und Karten legen wir wert auf ökologische Druckverfahren.
  • Unsere PCs sowie Studios, in denen Tonaufnahmen gemacht, geschnitten und gemischt werden, laufen mit Ökostrom, ebenso der Webspace beim Öko Webhosting Greensta.
  • Technische Ausstattung versuchen wir möglichst ressourcenschonend zu erwerben, und wo das nicht möglich ist, auf schon Vorhandenes zurückzugreifen (Finde mal ein nachhaltig produziertes Mikro!).
  • Catering während der Proben oder Produktionen stellen wir möglichst aus geretteten Lebensmitteln zusammen bzw. verpackungsfrei, ökologisch, vegan, regional und saisonal.
  • Bei unseren Entscheidungen für eine Zusammenarbeit mit einer Druckerei und/oder einem Verlag ist maßgebend, dass wir die persönliche Betreuung schätzen und die Vielfalt kleiner Firmen sowohl im Verlagswesen als auch in der Druckereilandschaft unterstützen wollen.

Transparenz stärkt Konsument*innen, die mitdenken:

Durch Transparenz ermöglichen wir, dass jede*r eine bewusste „Kauf“entscheidung nach bestem Wissen und Gewissen treffen kann. Das wünschen wir uns auch für den globalen Markt und gehen gerne mit gutem Beispiel voran. Deshalb lassen wir euch hinter die Kulissen sehen und sind auch für weitere Fragen offen: Brieftaube

 

5. Wie entstehen euere Projekte?

Die Erzählerin erfindet eine Geschichte und holt sich für die Verwirklichung eines Projekts (z.B. Buch, Kurzhörspiel, Lesung) weitere Künstler*innen mit ins Boot, die die Werte des Geschichtenbasars teilen. So übernimmt Alma Maja Ernst neben ihrer Tätigkeit als Autorin und Sprecherin auch immer wieder Organisation, Produktionsleitung und Vertrieb eines von ihr initiierten Projekts. Dabei gibt sie zahlreiche Goldmünzen in die Schatztruhe und trägt den größten Teil des finanziellen Risikos. Intensive und bereichernde Zusammenarbeit gab es schon mehrfach mit:

Carl Polonyi – Lektorat

Heike F. Bartsch – Illustration

Phillip Sponbiel – Regie, Coaching, Sprechen

Falko Ortolf – Fotografie & Cover

Tommi Schneefuß – Recording & Sounddesign

 

Die Crew des Kurzhörspiels „Satt“ nach den Tonaufnahmen:

20160111_143135